Bloomsybury Cocktail

Hochverehrte Gäste!

Am Ende einer Epoche, in der es zum Schluß hin immer schwieriger wurde, zu wissen,

1. was der Feind der freien Menschen eigentlich war,
2. mit welchen Zeichen er sich gerade schmückte, und
3. warum die Überweisungen immer kleiner wurden,

besteht aller Anlaß, sich dem Cocktail zuzuwenden.

Beim «Bloomsbury» handelt es sich um einen Drink, der die Klänge einer wirklichen Weltmusik mit dem schaumigen Schmatzen der schönsten Tricks und Lügen aller Jahrtausende kombiniert.

Dieser Drink ist ein orgiastisches Geschmacksorchester, das ohne einzuzählen abhebt, ganz langsam senkrecht startet, dann Satelliten in alle Himmelsrichtungen absetzt, die schließlich im Orbit rotieren.

Während sich die Zentralgestirne aller Galaxien mit der Geduld eines vollgesogenen Vampirs aufeinander zubewegen, um den geschmackvollsten Unsinn aller Welten in Licht und Gestein zu verwandeln, funkt es in den Zungen aller vergangenen und künftigen Sprachen sein Rezept auf die Erdoberfläche, um den Menschen von seiner jeweils selbstverschuldeten Tristesse zu erlösen.

Aber hören wir mal rein in den Sound.

Man nehme 6 frische Basilikumblätter und drücke sie im Shaker mit Gomme Zuckersirup an. Dieser Sirup enthält Gummi Arabicum und Orangenblütenwasser. 2 cl hiervon bitte!

4 cl vom Tanqueray Ten, einem Gin, der einen feinen Geschmack von Kräutern mit einem Hauch von Zitrus und Malz aus der Brennung in kleinen Kesseln bezieht.

1 cl frischer Zitronensaft, einer Spezialität aus dem Paradiesgarten unser aller Erdenrundes, für dessen Veredelung der mixende Mensch nicht viel tun muß.

1 cl Limettensaft, eine ebenso leichthin unterschätzte Chemikalie, die ohne weitere technische Kenntnisse auch von schlichten Persönchen verwendet werden kann.

1 cl Eiweiß, dem besonders proteinreichen Bestandteil im Innern der Keimzelle des Ovipars, wir empfehlen: Huhn (Gallus gallus domesticus).

1 cl Ruby Portwein bereitstellen (kommt erst später rein!) aus dem nordportugiesischen Douro-Tal. Über die aufwendige Genese des Portweins können Sie sich im Internet informieren. Das würde an dieser Stelle wirklich zu weit führen!

Nun bitte einige Eiswürfel in den Shaker geben, jene arktische Spezialität aus kristallinen Festkörpern, die sich den Effekt zunutze macht, daß bei einem gewissen Grad der Kühle (wir nennen das «null Grad» bzw. «arschkalt»), das Wasser auf der Erde zu gefriert.

Ordentlich shaken! (Das kennen Sie als Anhängerin obskurer Religionen, Psychotherapeut oder auch als Teilnehmerin eines schrecklichen Autounfalls mit Schleudertrauma. Nur daß im Falle des Cocktails etwas Besseres herauskommt als vorher. Die Unregelmäßigkeit der Welt könnte einen manchmal fast verzweifeln lassen, nicht?

Also bitte, dann das Eis aus dem Shaker nehmen und den Drink ohne Eis noch einmal kurz und wirklich sehr heftig 23 Male heftig shaken, damit die Emulsion durch das Ei noch eine festere Textur erhält. Sie können auch häufiger als 23 Mal schaken, aber wir machen das immer so, schließlich gibt es als Freimaurerin einen gewissen Berufsethos.

Jetzt nicht giggeln und feixen, Deutscher, konzentriere Dich!

Denn jetzt wird das edle Gemisch double-strain in die vorgekühlte Coupette abgeseiht. Das Wort Abseihen kling ziemlich bescheuert, wie so oft in deutscher Sprache, leider gibt es keinen Ersatz, was aber in ein paar Jahrzehnten glücklicherweise niemandem mehr übel aufstoßen wird.

So.

Nun bitte kurz warten, bis sich der Drink gesetzt hat. Danach vorsichtig mit dem feinen Ruby Portwein floaten, den Sie sich ja bereitgestellt hatten.

Nach einer kurzen Zeit setzt sich der Portwein unter den samtigen Schaum, was aus der geringeren Dichte dieser hochfeinen Flüssigkeit gegenüber der Emulsion im unteren Teil der in der Coupette herrührt.

Das grüne des Basilikum-Gin-Zitrusgemischs unten, dann der Portwein, und dann die Schaumkrone mit ihrer samtig festen Textur!

Der Bloomsbury wurde erfunden von Giuseppe Santamaria in der Boutique Bar im Ohla Hotel in Barcelona. Guiseppe Santamaria wählt Izquierda Unida. Das müssen Sie jetzt aber nicht verstehen, es spielt für das Rezept auch keine Rolle.

Sie bekommen den Bloomsbury bei im hause Golem diese Woche als absolute Spezialität durch Ihren Mixer des internationalen Weltgeistes serviert!

Foto: Dennis Poser // Text: Anselm Lenz // Modell: Stefan Sandrock