Do, 22/06/17 Vortrag: „ … DANN BIEGT SICH DER SPATEN. WAHRHEIT UND MENTALRESERVATION“

ANDREAS.MAIER

https://www.facebook.com/events/1896397027040858/

IN DER BAR AB 19:15 UHR

„… dann biegt sich der Spaten“
Wahrheit und Mentalreservation
mit
Andreas Maier

Wie gelangt man dazu, Dinge erzählerisch aufzuklären und nicht diskursiv oder theoretisch? Was sind die Erfolgsbedingungen literarischer Mitteilungen, und welchen Wahrheitsanspruch kann literarische Produktivität für sich geltend machen? Was geht über bloß technisches Arbeitswissen hinaus und behauptet gleichzeitig weniger als eine vor allem immer sich selbst zum Ausdruck bringende Theorie? Der Schriftsteller Andreas Maier geht in einer Lesung und im Gespräch mit Peter Niesen den Unterschieden zwischen Philosophie, Theorie und Literatur nach.
Andreas Maier ist der Autor von vier Romanen (Wäldchestag, Klausen, Kirillow, Sanssouci) und des Romanzyklus Ortsumgehung aus bisher fünf Bänden (Das Zimmer, Das Haus, Die Straße, Der Ort, Der Kreis, alle Suhrkamp). Neben seinen Romanen hat er theoretische Texte und Texte mit Theoriebezug veröffentlicht, etwa in seiner Dissertation über Thomas Bernhard (Rhetorik der Bedeutung, Korrektur-Verlag) und seinen Frankfurter Poetikvorlesungen unter dem Titel Ich. Maier stellt in seinen Arbeiten immer wieder auch Bezüge zur Popkultur her. Zuletzt erschien Mein Jahr ohne Udo Jürgens im Taschenbuch.
Nach Philipp Felsch, Diedrich Diederichsen und Sonja Eismann ist Andreas Maier der vierte Vortragende in der neu etablierten „Theoriereihe“. In diesem Semester erörtert die Reihe verschiedene „Umwelten der Theorie“, d.h. die Produktion von Theorie an Theoriestandorten außerhalb des universitären Bereichs.